Jens Spahn in Metelen

Drucken

Jens Spahn in Metelen 

Zusammen mit der Bürgermeister-Stellvertreterin Margret Hasken sowie Jan Tewes (Junge Union) und Detlef  Willms (Vorstandsmitglied CDU-Ortsunion) führte Inhaber Ewald Fremann den Bundestagsabgeordneten Jens Spahn durch seine Metzgerei. 

BUNDESTAGSABGEORDNETER JENS SPAHN ZU BESUCH IN METELEN.

Metzgermeister Fremann beeindruckt durch Fachwissen und Liebe zum Beruf.


Am Montag dieser Woche besuchte Jens Spahn (MdB) das kleine mittelständische

Unternehmen von Ewald Fremann inder Bauernschaft Naendorf. Interessiert zeigte sich Jens

Spahn vor allem, aus seiner gesundheitspolitischen Sicht, an der hohen Qualität der

Produkte des Vollblut Metzgers. Fremann. der ein besonderes Augenmerk auf Hygiene legt,

aber auch auf die Gesundheit seiner Kunden achtet. Denn bei ihm kommen nur Schweine

aus einem geschlossenen Kreislauf auf den (Schlacht-) Tisch. „Die Tiere sind dann weniger

durch Medikamente belastet und somit besser für den Verzehr geeignet.“ erklärt der

Fleischer, mit einer Leidenschaft für seine Produkte,die seines Gleichen sucht. Er ist mit Leib

und Seele in seinem Beruf verankert. Dies wirkt sich auch auf seine Produkte aus, die er

fast ausschließlich in eigener Herstellung produziert. Geliefert werden seine Tiere von einem

Bauern vor Ort. Gestartet als kleiner Einmann-Nebenerwerb in 2004, beschäftig er nun als

Selbstständiger Unternehmer bereits 5 Aushilfskräfte und eine Festangestellte. Ein Ende ist

nicht in Sicht. Die steigende Nachfrage an seinem Grill- und Partyservice führt zu einer 7-

Tage Woche in den Sommermonaten. „Nur meine eigene Leistungsfähigkeit setzt dem ein

Ende, denn wenn ich meine Qualitätskriterien nicht mehr erfüllen kann, setze ich dem

Wachstum ein Ende“,bekräftig Fremann. Diese münsterländische Bodenständigkeit

beeindruckt auch Jens Spahn und die umstehenden Vertreter der CDU Metelen. Der

Bundestagsabgeornete muß sich leider schon wieder Verabschieden, da weitere Termine

anstehen. Jeder will ja mal seinen Politiker vor Ort hautnah erleben. Beiden viel Erfolg für

die Zukunft!